Tagebuch des E-Wurfes der Havaneser vom Zeidlerhof


Kamara L/G von den Jokitas und Robby(Jochen)vom Willamshof haben am 27. Dezember Hochzeit gehalten!
Wir erhoffen uns Den Rassestandard entsprechend wunderschöne Welpen. Welche Farben fallen könnten ist noch unklar.
Am 29.12.2018 hat das nachdecken wunderbar geklappt. Beide waren sich sofort sympatisch.
1.Woche Donnerstag, 27.12.2018-03.01.2019

1. Tag - Befruchtung der Eizellen
Nach der Deckung wandern die etwa eine Woche im weiblichen Geschlechtstrakt lebensfähigen Spermien durch den Muttermund und die Uterushöhle aufwärts. Ihre volle Befruchtungsfähigkeit erlangen die Spermien erst nach der 5 bis 8 Stunden dauernden Wanderung durch den Uterus.
Danach beginnt die spannende Entwicklung der befruchteten Eizellen zu kleinen Hundewelpen.

Die in der Eileiterampulle befruchteten Eizellen wandern vom Eileiter in die Gebärmutter.
Die Befruchtung einer Eizelle dauert übrigens ca. 20 Minuten, bis das Spermium durch die Ei-Schutzhülle, die so genannte Zona pellucida, durchgedrungen ist. Die Eizellen teilen sich nun täglich, und entwickeln sich zu sogenannten Morula (Maulbeerkeime).
Die Gebärmutterschleimhaut wird für die Einnistung der befruchteten Eizellen vorbereitet.

2.Woche Donnerstag, 03.01.2019-10.01.2019

Mara ist guter Dinge und noch ist ihr nichts anzumerken ob sie trächtig ist. Man kann immer viel hinein interpretieren, aber genaues werden wir erst zum Ultraschalltermin erfahren.
Entwicklung der Embryonen
Am 8. Tag entwickeln sich die Maulbeerkeime zu Blastozysten, ab jetzt spricht man von „Embryos“.
Bei diesen Blastozsyten wird bereits die Plazenta durch die so genannten Trophektodermzellen angelegt.
Vom achten bis 15. Tag nach der Befruchtung erreichen die Embryonen die Gebärmutter.
Am 13.-15. Tagschlüpft die Blastozyste aus der Schutzschicht (Zona Pellucida) um weiter wachsen zu können und die Kontaktaufnahme (Implantation) mit der Mutter zu ermöglichen.
3.Woche Donnerstag, 10.01.2019-17.01.2019

Am 16. TAG wandern die Eizellen in die Gebärmutterhörner.
In der Gebärmutter liegen die sich weiter teilende Embryonen zunächst frei für ca. 5 bis 7 Tage.
Danach verteilen sie sich gleichmäßig in den Gebärmutterhörnern (so genannte Implantationskammern).
Die Gebärmutterhörner sind zwei schlauchartige Fortsätze der Gebärmutter in denen die Welpen den Großteil der Trächtigkeit verbringen. Am 16. Tag sind übrigens schon Gehirnanlagen vorhanden.
Noch immer ist es Mara nicht anzusehen ob es geklappt hat. Sie ist zwar sehr Kuschelbedürftig und anhänglich. Aber das war sie im Vorfeld auch schon. Ihr Futter schmeckt ebenfalls sehr gut.
Einnisten in Gebärmutter
Zwischen dem 18. und 20. Tag nisten sie sich dann in der Gebärmutter ein und die Ausbildung der Plazenta beginnt.
Der Hormonhaushalt und der Stoffwechsel der Hündin stellt sich nun auf die veränderten Ansprüche ein,
nun kann sich auch ihr Verhalten ändern. Sie schläft oft mehr, frißt mehr oder gar nicht und es kann Brechreiz auftreten.
Außerdem verhält sich die Hündin jetzt sehr anhänglich.
Nun hat der Embryo einen festen Platz in der Gebärmutter erreicht.
Der Kopf hat begonnen, sich zu entwickeln und es bilden sich winzige Knospen, aus denen schliesslich die Vorderbeine werden.
4.Woche Donnerstag, 17.01.2019-24.01.2019

Tag 22. die Knospen der Hinterbeine entwickeln sich, ebenso die ersten Zeichen der Augen, die Riemenbögen, Herzwulst und die Urwirbel (Tag 20). Der Embryo beginnt den Kopf nach vorn zu neigen und rollt sich in die klassische Fötenstellung zusammen.
Zuerst bildet sich das Neuralrohr, der Vorläufer des Gehirns und Rückenmarks.
Während dieser Zeit bilden sich die inneren Organe. Die fötale Zirkulation entwickelt sich und das Herz schlägt.
Ab diesem Zeitpunkt heißt es auch nicht mehr Embryo, sondern Fötus.
Entwicklung am 28 Trächtigkeitstag
Der Herzschlag der Embryos/der Föten ist von geübten Personen wahrnehmbar.
Besonders zwischen dem 24. und 28.Tag der Trächtigkeit sind die 1 bis 2 cm großen Ampullen als kugelige Wölbungen durch erfahrene Geburtshelfer zu ertasten. Die Proteinzufuhr der Hündin wird nun durch entsprechende Fütterung erhöht und anstrengende Aktivitäten wie Sport und Besuche werden nun vermieden.

5.Woche Donnerstag, 24.01.2019-31.01.2019

Ultraschall ist möglich- Diese Woche wird spannend, zum einem hat Mara keinen richtigen Appetit und ist sehr anhänglich und zum anderen fahren wir am Samstag zum Ultraschall. Dann werden wir es genau wissen, ob wir kleine E-chen erwarten.
Doch was passiert in Mars Bauch.
Entwicklung am 30. Tag, die babyblau schimmernde Hülle über den Augen dient als Schutz des sich entwickelnden Sehorgans.
Durch Ultraschalluntersuchung kann die Trächtigkeit nachgewiesen werden.
Zu diesem Zeitpunkt sind die Fruchtanlagen so groß, dass sie i.d.R. gut sichtbar sind, aber noch zu klein, um die Anzahl der Fruchtanlagen zu bestimmen.
Die Hündin kann zähflüssigen, klaren bis milchig-trüben Schleim absondern, meist ein sicheres Zeichen für eine Trächtigkeit.
Ein Anschwellen der weiblichen Scham wird ebenfalls bemerkbar. Die Zitzen der Hündin beginnen sich aufzurichten und färben sich rosa. Sie hört auf, die Beine anzuziehen, weil das Gewicht ansteigt und die Welpen sich drehen.
Es kann auch zu einem vermehrten Schlafbedürfnis kommen.
Der Fötus durchläuft am 31 /32 Tag noch mal eine spannende und heikle Entwicklung.
Es kommt zum so genannten Nabelbruch, d.h. der Darm wird kurzzeitig aus der Körperhöhle verlagert um schneller wachsen zu können. Die Fruchtampullen wachsen zusammen.
Entwicklung am 33.Tag, die Gebärmutter zeigt zunächst oviole Fruchtampullen , die um den 33. bis 35. Tag „zusammenfließen“ und zu Schläuchen auswachsen.
Die Gebärmutter faltet sich, da der Platzbedarf der Welpen enorm ist.
Achtung! Um den 35. Tag ist die Organogenese (Organbildung) bei den Welpen abgeschlossen.
Bis dahin sind die Welpen äußerst empfindlich für äußere Einwirkungen wie Medikamente (z.B. auch Wurmkuren!), Impfungen, Röntgenstrahlen, Vitaminmangel und –überversorgung, Überhitzung (z.B. im Auto) und Umweltschadstoffe (z.B. Düngemittel in Pfützen), da der Fötus durch die Nabelvene und -arterie direkt mit der Mutter verbunden ist.
Auf negative Einflüsse auf die Hündin sollte man deshalb in dieser Zeit ein besonderes Augenmerk richten, da es sonst zu Fehlbildungen oder zum Absterben der Föten kommen kann!
Am 35. Tag sind die Augen & Ohren fertig entwickelt und die Finger sind separiert.

Hurra, wir waren am Samstag zum Ultraschall mit unserer Mara . Wir sind trächtig........
Der Tierarzt hat vier kleine Herzen schlagen sehen, aber eine genaue Anzahl der Welpen lässt sich noch nicht sagen.

Mara zieht sich sehr zurück und sucht die Ruhe. Bei Spaziergängen ist sie wie immer voller Elan, nur ihr Appetit ist im Moment etwas schlecht.

6.Woche Donnerstag, 31.01.2019-07.02.2019

38. TAG Fell und Farbe entwickeln sich. Was passiert weiter, am 38 Tag werden die Augenlider ausgebildet und die Finger sind vollständig getrennt und gespreizt. Barthaare und Krallen beginnen sich zu entwickeln, ebenso die Form der Handplatte und die Anlage der Augenbrauen. Auch die Hautpigmentation und die Fellfarbe beginnt sich zu entwickeln und ist am 52. Tag abgeschlossen. Die Föten sehen nun aus wie Hunde, das männliche Geschlecht ist bestimmbar (Tag 35). Sie sind jetzt ziemlich resistent gegen Störungen in der Entwicklung. Die Föten wiegen ca. 6 Gramm und sind ca. 45 mm lang.
Die Hündin wird mit der Welpenbox vertraut gemacht. Die Mahlzeiten sollte auf 3-4 kleinere Portionen aufgeteilt werden. Die Brustwarzen der Hündin werden dunkler und vergrößern sich.
Eine gute Muskulatur ist wichtig für eine reibungslose Geburt, deshalb sollte die Hündin weiterhin ausreichend Bewegung haben. Extreme Anstrengungen wie Joggen mit der Hündin, Fahrradtraining, Schwimmen in kalten Gewässern etc. sollten aber vermieden werden. Die Hündin wird auf Spaziergängen vielleicht etwas träger und spielt nicht mehr gern mit anderen Hunden. Sie schützt ihre Flanken und lässt fremde Hunde nicht mehr nah an sich heran. Der Herzschlag ist aufgrund der ansteigenden Flüssigkeit in der Gebärmutter nicht mehr länger als Diagnosemethode nutzbar. Nun beginnt ein Rapides Wachstum
Um den 43 Tag, beginnt das letzte Drittel der Schwangerschaft.
Die Föten wachsen jetzt sehr schnell. 3/4 des Wachstums der Föten fällt in dieses letzte Drittel. Wenn die Hündin einen durchschnittlichen oder grossen Wurf trägt, kommt es zur Faltung der Gebärmutterhörner, wodurch sich ihre äusseren Linien drastisch verändern. Diese Veränderung wird nicht sichtbar, wenn nur zwei bis drei Welpen vorhanden sind. In den bisher knorpeligen Knochen der Föten beginnt die Verkalkung. Die Welpen können nun leicht unter der Bauchdecke ertastet, jedoch schlecht gezählt werden. Die Haare am Bauch der Hündin fallen aus. Die Hündin sollte jetzt keine rauhen Spiele mit anderen Hunden spielen oder springen. Per Röntgenaufnahme lassen sich Anzahl und Größe der Welpen bestimmen.

7.Woche Donnerstag, 07.02.2019-14.02.2019

Der Fötus hängt an der Nabelschnur wie ein Raumfahrer im Weltall und bewegt sich frei in der mit Fruchtwasser gefüllten Blase. So ist er fantastisch stoßgesichert. Sein Haarkleid ist noch schütter, die endgültige Pigmentierung ist jedoch schon fertig. Die Ohrmuscheln sind fertig ausgeprägt und auch die typische Merkmale e vor der Geburt zu erkennen. Die Föten hecheln bereits im Mutterleib, dadurch schützen sie sich schon vor der Geburt vor Überhitzung, da ihnen die Schweißdrüsen fehlen. Bei der Hündin merkt man langsam eine Umfangsvermehrung, ein verdicktes Gesäuge und einen verstärkten Appetit. Der Bauch vergrößert sich, ihr Gesamtgewicht kann sich während der Tragzeit um 20 bis 30 % erhöhen. Mara hat schon 1,2kg zugenommen und der Bauchumfang beträgt 46cm. Ich finde das schon ganz schön viel. Am 53 Trächtigkeitstag fahren wir um Röntgen, wir wollen sicher gehen, dass wirklich mit der Mama und den Babys alles in Ordnung ist.

8.Woche Donnerstag, 14.02.2019-21.02.2019

Ab dem 56 Tag könnten die Welpen sicher geboren werden, die Lunge und andere wichtige Lebensfunktionen sind geburtsbereit entwickelt. Augenlider und Gehörgänge sind noch geschlossen. Die letzten vier Tage in der Gebärmutter dienen zur stärkeren Ausprägung der Merkmale, die Welpen nehmen nochmal stark an Gewicht zu. Bereits jetzt sind die Welpen berührungsempfindlich und werden es genießen, wenn man der Hündin regelmäßig den Bauch streichelt. Die Hündin hat weniger Hunger, was durch den Platzmangel im Bauch verursacht wird. Sie verbringt sehr viel mehr Zeit mit der eigenen Körperpflege. Die Zitzen schwellen weiter an, es kann schon zu einer ersten Milchproduktion kommen. Die Hündin wird unruhiger und sucht einen geeigneten Platz fürs Werfen. Die Bewegung der Welpen im Mutterleib ist leicht erkennbar, wenn man die flache Hand vorsichtig auf den Bauch der Hündin legt. Sie muss dazu völlig entspannt sein.
Mara geht es sehr gut, sie bekommt ihr Futter in mehreren Potionen aufgeteilt. Wir werden weiter berichten. Ab jetzt wird es sehr spannend, nur noch eine Woche und dann können wir endlich unsere kleinen E-chen begrüßen.